Faustlos

Die „ruhige Schneck“ und der „wilde Willi“, das sind die beiden niedlichen Handpuppen, die sich zusammen mit viel Unterrichtsmaterial im „Faustlos-Koffer“ verstecken. Die Plüschkameraden kommen bei den „kleinen Leuten“ im Vorschulalter besonders gut an – sollen sie auch, dienen sie doch den Kindern als wichtige Identifikationsfiguren im „Faustlos“-Programm. „Faustlos“, das ist ein wissenschaftlich fundiertes Curriculum, das vom Heidelberger Präventionszentrum bundesweit vertrieben wird und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen in den Bereichen Einfühlungsvermögen, Impulskontrolle und Umgang mit Ärger und Wut eingesetzt wird.

„Und das mit großem Erfolg“, so Jürgen Korstian, Vorsitzender des Vorstandes der Bürgerstiftung Netphen. „Wir freuen uns, dass wir dieses Projekt auch hier bei uns umsetzen zu können. Faustlos trägt wissenschaftlich nachgewiesen zur Prävention von aggressivem Verhalten bei und damit kann man schließlich nicht früh genug beginnen!“