Essenspatenschaften

Vielen Familien fällt es schwer, ihrem Kind täglich einen Euro für das Mittagessen an der Schule mitzugeben. Dies ist die Selbstbeteiligung, die auch Eltern mit wenig Einkommen bleibt. 

Nicht nur Kinder, deren Familien ihren Lebensunterhalt aus Hartz IV bestreiten und im Besitz eines Familienpasses sind leben an der Armutsgrenze. Viele Kinder trauen sich aus Scham nicht über ihren Hunger zu sprechen und bleiben lieber zu den Essenszeiten der Schule fern. 

Die Bürgerstiftung Wilnsdorf wirkt hier aktiv an der Beseitigung der Notlagen der Kinder mit. Dies soll nachhaltig geschehen, und ist ohne laufende Spenden leider nicht möglich. In enger Zusammenarbeit mit dem Förderverein „Betreuung an Wilnsdorfer Schulen e.V. soll jedem Kind eine warme Mahlzeit am Tag ermöglicht werden. 

Hiermit sollen Eltern nicht aus ihrer Verantwortung entlassen – aber auch Kinder nicht durch die wirtschaftliche Lage der Eltern an den sozialen Rand gedrückt werden. Insbesondere betrifft dies oft Schülerinnen und Schüler aus Familien mit mehreren schulpflichtigen Kindern. Hierbei ist es für das Selbstbewusstsein der Kinder sehr wichtig, dass nach außen hin in der Schule nicht sichtbar wird, dass hier die Essen-Förderung eines einzelnen Kindes erfolgt.

Bereits seit 2010 stellen die Bürgerstiftung Wilnsdorf und Essenpaten Gelder für dieses wertvolle Projekt zur Verfügung.